Hotel Schweiz

Sie wollen Schweizer Schokolade, Schweizer Alpen und Schweizer Käse? Finden Sie bei uns die richtige Unterkunft in der Schweiz. In der Hauptstadt Bern können Sie zum Beispiel im Hotel Bellevue Palace oder im Hotel Belle Epoque einchecken. Ersteres gehört zu den besten Stadthotels, die die Schweiz zu bieten hat. Das Hotel bietet genügend Platz für Kongresse und große Festlichkeiten. Das Hotel Belle Epoque ist im Jugendstil erbaut und hat daher für Freunde dieser Stilepoche einen speziellen Reiz. Das Schwelgen in alten Erinnerungen und das Wiederbeleben vergangener Zeiten ist in den historischen Hotels in der Schweiz mehr als nur erwünscht. Das charmante Hotel Stern & Post in Amsteg wurde, wie man dem Namen entnehmen kann, von einer Poststelle zum Hotel umgebaut. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts steht das alte Gebäude bereits in Amsteg. Das Schloss Sins in Paspels wurde 1695 wieder aufgebaut und hat seitdem eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Die verzierte Fassade des Hauses gebietet Besuchern inne zu halten und die Schönheit der Architektur zu genießen. Hinter den alten Gemäuer befinden sich edel eingerichtete Suiten nach Ihrem Geschmack. Neben Tradition hat die Moderne einen wichtigen Stellenwert in der Schweiz. So befinden sich unter den besten Hotels in der Schweiz auch trendige Designhotels, wie das Auteuil in Genf oder das Sorell Hotel Seefeld in Zürich. Beide Hotels setzen auf klare Linien und ein aufgeräumtes Interieur, das Platz schafft für kreative Denkprozesse. Für den kleinen Geldbeutel gibt es in der Schweiz hunderte kleine Pensionen und Bed & Breakfast Unterkünfte. In Luzern kommen Sie in der Pension Meier-Holdener unter, die nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt ist. In Basel werden Sie herzlich in der Pension Gasio empfangen, die einen eigenen Garten hat, den Sie gern benutzen dürfen. Diese Auswahl an Unterkünften gibt Ihnen einen Überblick; weitere Hotels in der Schweiz finden Sie hier.

In Schillers Drama Wilhelm Tell wird der Nationalmythos vom Rütli-Schwur thematisiert. Der zweite Akt des zweiten Aufzugs schließt mit Worten, die die einzelnen Kantone der Schweiz zu einem Ganzen vereinen. Der von Schiller nachempfundene Schwur ist die am meisten zitierte Textstelle im gesamten Drama. Das Treffen der obersten Vertreter der Urkantone ist genauso wie die Sage um Wilhelm Tell nicht historisch belegt. Nichtsdestotrotz besuchen jedes Jahr hunderte Touristen den magischen Ort, an dem sich alles abgespielt haben soll, die Rütliwiese. Die Rütliwiese erreichen Sie auf dem Weg zum Wanderweg “Weg der Schweiz”. Ein Schiff bringt Sie direkt dorthin. Am Gasthaus Rütli vorbei schlängelt sich der Wanderweg durch den Wald. Sie wandern dann bis zum Ort Seelisberg. In einer Stunde können Sie diese kleine Wanderschaft unternehmen. Wer jetzt noch nicht aus der Puste ist, kann von Seelisberg weiter nach Bauen gehen. Sie lassen die Wallfahrtskapelle Maria Sonnenberg in Seelisberg hinter sich und erreichen einen fantastischen Aussichtspunkt, von dem aus Sie über den Urnersee und die Rütliwiese schauen können. Wandern Sie frohen Schrittes durch die würzig duftenden Tannen bis zum Schloss Beroldingen. Sie folgen weiterhin dem Wanderweg und meistern 850 Stufen bis zu Ihrem Ziel Bauen. Nach drei Stunden Wandern haben Sie sich eine Pause verdient. Genießen Sie die Schweizer Gastfreundschaft in einer kleinen Schenke in Bauen.